Alpweg Arlberg © Peter Mathis / Vorarlberg Tourismus
Aktuell

Branchenbrief April 2020

Liebe Branchenkolleginnen und Branchenkollegen,
aus aktuellem Anlass wenden wir uns in dieser Form direkt an Euch:

In diesem Branchenbrief ziehen wir Bilanz über unsere Online-Kommunikation im ersten, außergewöhnlichen Quartal dieses Jahres. Auf Basis unserer Erfahrungen richten wir gerne zugleich einen Appell an Euch, damit wir es gemeinsam schaffen, möglichst bald wieder an die erfolgreiche Entwicklung unserer Tourismusmanufaktur anzuknüpfen.

In Zukunft möchten wir Euch gerne über Entwicklungen im Tourismus informieren, die wir für wichtig halten und von denen wir denken, dass sie auch für Euch von Nutzen sein können. Es geht uns dabei nicht um Regelmäßigkeit, sondern um Relevanz. Mit Eurer Aufmerksamkeit wollen wir sorgsam umgehen – generell und ganz besonders in Zeiten wie diesen.

Wir freuen uns über Eure Rückmeldungen und Anregungen und wünschen Euch alles Gute, bleibt gesund!

Herzliche Grüße

Christian Schützinger, GF Vorarlberg Tourismus

Mit den Gästen in Verbindung bleiben ist jetzt wichtiger denn je
Über gute Online-Präsenz und hochwertige Inhalte künftige Gäste gewinnen

Die Ausbreitung des Corona-Virus setzte der Wintersaison Mitte März 2020 ein jähes Ende. Unter Gästen, Einheimischen, in den Urlaubsregionen und Tourismusbetrieben herrschte (und herrscht) große Verunsicherung. Der Informationsbedarf war enorm: Die Zugriffe auf unsere Online-Kanäle schnellten regelrecht in die Höhe. Am meisten nutzten die Gäste klarerweise die Serviceline mit Informationen zur Corona-Situation. Aber nicht nur: Auch Inhalte zu Urlaubsangeboten und Aktivitäten in Vorarlberg wurden nachgefragt.

Die Website www.vorarlberg.travel wurde Mitte März doppelt so oft aufgerufen wie Anfang des Jahres. Auch die Zugriffe auf die Sozialen Kanäle stiegen rasant an: Facebook verzeichnete eine um 80 Prozent höhere Reichweite, dazu ein Plus bei Abonnenten, Likes, Shares und Seitenaufrufen. Erhöhte Aufmerksamkeit gab es auch auf Instagram Stories, Instagram, Pinterest und Twitter.

Sehnsucht nach Vorarlberg
Selbst wenn man es nicht vermuten würde: Neben Informationen zu Corona wurden auch Aktivitäten in Vorarlberg häufiger gelesen. Spitzenreiter waren Themen rund ums Wandern. Wir sehen das als Signal, wie groß die Sehnsucht nach Urlaub in unserem Land ist, und wie wichtig es ist, gerade jetzt an künftige Saisonen zu denken und Zeit in den eigenen Online-Auftritt zu investieren.

Wandern im Vorsäß Schönenbach © Kristina Stalnionyte / Vorarlberg Tourismus
Blick auf Bregenz und Bodensee © Nina Bröll / Vorarlberg Tourismus

Starke Steigerung der Zugriffszahlen auf Vorarlberg-Inhalte auf allen Kanälen

Angebote sichtbar machen
Daher auch die Bitte: Haltet uns am Laufenden über Eure Angebote und Online-Aktivitäten, um sie auf vorarlberg.travel passend einbinden zu können. Gegenseitige Verlinkungen dienen einerseits potenziellen Gästen zur Recherche und Urlaubsvorbereitung, andererseits fördern sie die Sichtbarkeit aller Angebote in Vorarlberg.

Online-Auftritt pflegen
Klar ist: Gesundheit und Fragen zur wirtschaftlichen Lage stehen derzeit an erster Stelle. Dennoch haben Betriebe, die ihre digitalen Inhalte aktuell halten und auf den sozialen Kanälen aktiv sind, im Hinblick auf künftige Saisonen große Vorteile. Einige Mitglieder von „Gastgeben auf Vorarlberger Art“, die sich 2019 einem Online-Check unterzogen haben, können dies bestätigen: Ihre Websites sind auf Suchmaschinen vorne dabei, Zugriffsraten hoch und ihre Angebote werden gefunden. Pull schlägt Push, das spart auch Werbekosten.

Betriebe unterstützen
Unsere Aufgabe ist es, die Destinationen und Betriebe bestmöglich zu unterstützen – auch digital. Unser Team stellt deshalb laufend aktuelle, auf die Situation zugeschnittene Inhalte zur Verfügung und verlinkt zu den Urlaubsregionen und touristischen und kulturellen Anbietern. Verweise auf Partner-Seiten entsprechen unserer Strategie, die Inhalte des Urlaubslandes sichtbar zu machen.

Hochwertige Inhalte
Insgesamt stehen Nutzern von vorarlberg.travel aktuell rund tausend Info-Beiträge, Reportagen und Tipps zu Aktivitäten im Land zur Verfügung. Allein zwischen Ende Februar und Anfang April erstellte und aktualisierte unser Team über 200 Beiträge: sechzig rund um Corona und achtzig Tipps für mögliche Aktivitäten während der Krise. Dazu zählt die neu lancierte Seite „Vorarlberg für daheim“ mit virtuellen Kulturangeboten, Adressen für Ab-Hof-Lieferungen und Produkten aus der Region, Fitnesstipps und Rezepten. Das wird gesehen: Bei der Online-Suche von Ab-Hof-Verkäufen im Land ist vorarlberg.travel ganz oben. Aktuell sprechen wir damit vor allem Einheimische an. Aber auch Gäste aus unseren Stammmärkten rufen Angebotsseiten häufiger auf.

Mobil nimmt weiter zu
Generell nimmt der Trend zu mobiler Nutzung weiter zu. Das verdeutlichen auch die Zugriffe auf die Serviceline im ersten Quartal 2020: Sie wurde rund 146.000 Mal aufgerufen, im selben Zeitraum des Vorjahres knapp 29.000 Mal. User nutzten für rund 90.000 Zugriffe ihre Smartphones (2019: 15.500). Damit schlägt das Mobiltelefon auch Desktops (46.000) und Tablets (11.000). Den Online-Auftritt anzupassen und zu pflegen, ist deshalb ein Gebot der Stunde. Wir sind überzeugt: Angebote und Betriebe, die virtuell sichtbar sind, werden von der Sehnsucht nach einem Urlaub in Vorarlberg künftig direkt profitieren.