Blumenwiese mit Panuelerkopf, Vorarlberg Tourismus © Helmut Düringer
Mitgliedschaft im GSTC

Vorarlberg Tourismus nimmt Nachhaltigkeit ernst

Nachhaltigkeit ist kein Verkaufsargument, sondern eine selbstverständliche Wertehaltung.

Gerald März, Marketingleiter

Das Thema Nachhaltigkeit beschäftigt die Vorarlberger Touristiker:innen seit Langem. Vorarlberg Tourismus (VT) bekennt sich zu den Sustainable Development Goals – kurz SDGs –, also den nachhaltigen Entwicklungszielen. 17 Ziele haben die Vereinten Nationen definiert. Zu ihnen zählen beispielsweise „Industrie, Innovation und Infrastruktur“, „Maßnahmen zum Klimaschutz“, „Bezahlbare und saubere Energie“ und „Partnerschaften zur Erreichung der Ziele“. Nachhaltigkeit ist unter anderem ein zentraler Wert für das Raumbild Vorarlberg 2030 und für die Tourismusstrategie 2030.

Konkrete Maßnahmen
Dieser Anspruch wird mit einem weiteren Schritt untermauert: Seit Ende April 2022 ist Vorarlberg Tourismus Mitglied im Global Sustainable Tourism Council; einer unabhängigen Non-Profit-Organisation mit Sitz in den USA. Dieses weltweite Netzwerk möchte das Potenzial ausschöpfen, das Tourismus in sozialer, kultureller und wirtschaftlicher Hinsicht hat. Es geht auch darum, negative Auswirkungen (auf die Umwelt) zu vermeiden. Konkrete Umsetzungen können unter anderem Green Events, CO2-Dashboards und die geschickte Lenkung von Besucherströmen sein.

Grundlegende Haltung
Wichtige Prämisse: Nachhaltigkeit ist kein Verkaufsargument; kein Element, damit sich VT von Mitbewerbern abheben kann. Stattdessen ist sie als Basisanforderung, als Verantwortung und gleichzeitig selbstverständliche Werthaltung zu verstehen. Nachhaltigkeit ist gleichzusetzen mit Zukunftsfähigkeit. Nur mit ihr ist die Tourismusbranche in der Lage, in komplexen Zeiten verantwortungsvoll zu agieren und das große Ganze nie aus dem Blick zu verlieren.

In Balance
„Der nachhaltige, ganzjährige Qualitätstourismus leistet wertvolle Beiträge für eine ausgewogene ökologische, wirtschaftliche und soziokulturelle Entwicklung im gesamten Lebensraum Vorarlberg. Er sichert Wohlstand und Lebensqualität für das Land“, sagt Vorarlbergs Tourismusdirektor Christian Schützinger in seinem Mission Statement zur Tourismusstrategie 2030. Das Ziel der Ausgewogenheit bezieht sich beispielsweise auf das Verhältnis zwischen dem bevölkerungsreichen Rheintal und den Talschaften, auf das Miteinander von Einheimischen, Gästen, Mitarbeiter:innen und Unternehmer:innen.

Qualitätstourismus achtet auf ein gesundes Gleichgewicht zwischen touristischer Erschließung und geschützten Räumen, die der (hoch-)alpinen Flora und Fauna wichtige Rückzugsmöglichkeiten bieten. Nachhaltigkeit ist die logische und alternativlose Antwort auf dynamische, komplexe Märkte. Sie ist der Unterschied zwischen Untergang und Prosperität.