Winterkodex Vorarlberg
Aktuelle Informationen

Winterkodex Vorarlberg

Sicht- und spürbares Sicherheitskonzept für den Wintertourismus in Vorarlberg

Einzigartige Natur und inspirierende Kultur, charmante Tradition und himmlischer Genuss – wer Vorarlberg einmal kennengelernt hat, kommt gerne wieder. Jetzt macht sich das westlichste Bundesland Österreichs bereit für einen außergewöhnlichen Winter: Der Winterkodex Vorarlberg bündelt Kräfte und Maßnahmen, um Gästen einen sorglosen und vor allem sicheren Urlaub zu ermöglichen.

Vorarlberg zieht an einem Strang
Gemeinsam haben das Land und seine touristischen Akteure eine umfassende Winterstrategie auf die Beine gestellt. Ziel des Winterkodex Vorarlberg ist es, allen Gästen mit einem koordinierten Konzept ein besonderes Maß an Sicherheit zu bieten. Sie sollen sich überall gut aufgehoben fühlen: ob im Hotel, im Gasthaus, in der Gondel oder beim Entdecken ihrer Ferienregion.

Starke Destinationen – sichere Betriebe – gesunde Gäste
Dabei fußt der Winterkodex Vorarlberg auf drei Bereichen: starken Destinationen, sicheren Betrieben und gesunden Gästen. Die erarbeiteten Leitlinien sind landesweit einheitlich, reichen über das gesetzliche Mindestmaß hinaus und orientieren sich am Weg des Gastes in seiner Destination.

Die Umsetzung des Winterkodex Vorarlberg erfolgt auf drei Ebenen:

  • über Verordnungen als Speerspitze und stärkstes Mittel, wo dies möglich ist.
  • über eine Selbstverpflichtung der Branche über die gesetzlichen Vorgaben hinaus.
  • über unterstützende Maßnahmen, die das Fundament stärken (wie die Covid-19-Gästestornoversicherung oder die landesweite digitale Contact Tracing-Lösung).
Biohotel Schwanen ALMA(c) Roswitha Schneider

Sicherheitskonzept für die Wintersaison

Winterkodex Vorarlberg auf einen Blick

Sichere Betriebe

  • Covid-19-Beauftrager zur Qualitätssicherung sowie als Ansprechpartner für Gäste, Mitarbeitende und Behörden
  • Ausarbeitung und Umsetzung eines Präventions- und Hygienekonzepts
  • Mitarbeiterschulungen zu Sicherheits- und Hygieneregeln vor Saisonstart
  • Stichprobenartige, beratende Kontrollen durch externe Sicherheitsunternehmen
  • Durchgängige Mitarbeiter-Testungen in der Hotellerie: PCR-Test vor erstem Dienstantritt – wöchentliche Testungen – tägliche Temperaturmessung vor Dienstbeginn
  • Erweiterung des kostenlosen PCR-Testprogramms für folgende Tourismusbranchen: Privatzimmervermieter, Gastronomie, Camping, Jugendherbergen, Skilehrer/innen und Bergführer/innen
  • Geförderte Initialtestung bei Mitarbeitenden von Seilbahnbetrieben, Sporthandel und Taxiunternehmen zu Beginn der Saison in den Destinationen
  • Betriebsinterne Kontaktdatenerfassung (Contact Tracing)

Gesunder Gast

  • Kontaktnachverfolgung (Contact Tracing)
  • PCR-Testmöglichkeiten im Urlaubsort beziehungsweise in der Region (kostenpflichtig)
  • Möglichkeit kontaktloser Fiebermessung direkt in der Unterkunft
  • Mund-Nasen-Schutz-Pflicht

Starke Destinationen

  • Gemeinsame Umsetzung des Maßnahmenpakets für eine erfolgreiche Wintersaison
  • Kostenlose Corona-Stornoversicherung – im Idealfall in Kombination mit gelockerten Stornobedingungen der Beherbergungsbetriebe – über die gesamte Wintersaison
  • Abwasser-Monitoring als Corona-Frühwarnsystem in den Urlaubsdestinationen
  • Tourismus-Stab mit Vertreter/innen aus Landespolitik, Tourismus, Behörden und Gesundheitswesen auf Landesebene sowie Corona Task-Forces in den Destinationen erlauben eine landesweite Koordination